Erstgespräch

Viele Menschen sind aufgeregt vor einem ersten Termin in fremder Umgebung. Im Erstgespräch bei mir geht es zunächst auch um Organisatorisches (Sorgerecht? Versicherung? Anschrift?...). Danach ist das Gespräch dazu gedacht, einen ersten Überblick über die Problematik zu bekommen, um ihre Art und Schwere einschätzen zu können. Am Ende kann eine erste Empfehlung ausgesprochen werden kann.

Nach dem ersten Termin können – wenn es sinnvoll ist – vier weitere „Probetermine“ vereinbart werden, in denen eine ausführliche Diagnostik stattfindet. Dabei wird mindestens ein Gespräch mit den Eltern geführt, um einen guten Überblick über die Entwicklungsgeschichte des Kindes/ des Jugendlichen zu erhalten. Auftrag des Kindes/Jugendlichen in den ersten Probestunden ist es zu schauen, ob sie sich vorstellen können mit mir zusammen an ihrer Belastung zu arbeiten. Denn man hat nicht zu jedem Menschen einen „guten Draht“ und der ist vor allem in der Psychotherapie wichtig.

Kommen wir nach den ersten fünf Stunden gemeinsam zu der Einschätzung, dass eine ambulante Psychotherapie bei mir sinnvoll und erfolgversprechend ist, müssen wir bei der Krankenkasse die Kostenübernahme für die Therapie beantragen. Bis die Bewilligung da ist, kommt es zu einer Therapiepause.